Was eine Handtasche mit deinen Gefühlen zu tun hat

Gefühlshandtasche

Du kennst sicher den Spruch: Jeder ist seines Glückes Schmied, oder?

Da ist viel Wahres dran. Denn Glück ist ein Gefühl, eine Emotion.

Aber nicht irgendeine Emotion sondern DEINE Emotion.

Gefühle können nicht von Außen entstehen. Auch wenn wir oft denken der Partner oder ein neues Paar Schuhe könnten uns glücklich machen. Das ist falsch.

Gefühle produzieren wir selbst. Du bist also selbst dafür verantwortlich und entscheidest selbst wie du dich fühlst.

Allerdings sind wir leider sehr anfällig für äußere Einflüsse und lassen uns schnell ablenken. Dann kann aus unserer mühevoll aufgebauten Glücksemotion schnell mal eine andere werden, wenn wir nicht aufpassen.

Wenn du dir deine tolle Glücksemotion gerade geschaffen hast, dann willst du sie auch behalten.

Du willst dich doch bestimmt für immer wunderbar und glücklich fühlen, oder?

Ja! Das will ich auch. Ich habe das Gefühl erschaffen, also gehört es mir. Frei nach dem Motto: Ist meins! Ich hab´s angeleckt.

Das klappt aber nicht, wenn du unachtsam durchs Leben gehst und dich von allen möglichen äußeren Einflüssen unkontrolliert berieseln lässt.

Andere Menschen, Radio, Facebook oder der Fernseher können deine Stimmung ganz unbemerkt beeinflussen.

Du wirst plötzlich mies drauf oder traurig sein und gar nicht wissen warum. Du wirst aggressiv und genervt sein und immer noch nicht wissen warum.

Ach ja, wie ist eigentlich dein Verhältnis zu deiner Handtasche?

Passt du auf sie auf? Achtest du darauf, dass sie dir keiner nehmen kann? Dass niemand etwas rausnimmt der hineinlegt?  Was wenn sie jemand stehlen würde? Dein halbes Leben wäre sicher in der Tasche, oder?

Darum würdest du deine Handtasche sicher niemals aus den Augen lassen. Und einem Fremden würdest du sie erst recht nicht in die Hand drücken.

In größeren Menschengruppen hältst du sie sicher ganz nah bei dir und achtest penibel darauf, dass sie gut verschlossen ist, oder?

Was ist aber mit deinen Gefühlen? Passt du auch auf deine Gefühle auf?

Stelle dir einmal vor du hättest eine Gefühlshandtasche.

Jeden Tag aufs Neue legst du neue Gefühle und Emotionen hinein. Du entscheidest schon morgens nach dem Aufstehen was du heute so alles mit dir herumtragen wirst. Heute hast du dich dazu enstcheiden nur leichte Emotionen, wie Glück, Leichtigkeit (naheliegend, oder?) und Freude mit dir herumzutragen.

Nun bist du unterwegs und achtest aber nicht mehr richtig auf deine Handtasche. Du denkst gar nicht daran, dass du sie dabei hast und bist unachtsam. Mal lässt du sie liegen, mal fällt sie auf den Boden. Emotionen purzeln vielleicht raus, werden schmutzig und ein anderer tritt drauf. Hallo? Du hast gerade eine deiner schönen Emotionen verloren! Pass mal etwas auf!

Dann lässt du deine Handtasche offen herumliegen und jeder, der an dir vorbeikommt kann einfach seinen Müll, seinen Ballast und seinen alten Kram in ihr ablegen.

Das passiert so beiläufig;es fällt dir gar nicht auf.

Denn du bist gerade mit anderen Dingen beschäftigt und kümmerst dich einfach nicht um deine Gefühlshandtasche. So, und ehe du dich versiehst ist deine Handtasche plötzlich ganz schwer und wuchtig geworden. Auf dem Weg nach Hause wunderst du dich nun warum deine Tasche so schwer geworden ist und du sie kaum noch tragen kannst.

Bis du irgendwann mal hineinschaust und siehst, dass du da alle möglichen Probleme und Emotionen mit dir herumträgst.

Das alles hattest du doch heute morgen gar nicht eingepackt. Es sind gar nicht deine eigenen Emotionen.

Nun hast du den ganzen Nachhauseweg oder sogar noch länger diese schwere Last getragen und dabei gar nicht gemerkt, dass das eigentlich gar nicht deine Last war.

Denn deine Tasche war doch heute morgen noch mit ganz viel Leichtigkeit, Freude und Glück gefüllt, oder?  Und und ist sie voll mit schwerem Ballast, Problemen, Sorgen und Nöten, die nicht deine eigenen sind.

Aber hast du denn wirklich Lust den Mist anderer rumzuschleppen?

NEIN, oder?

Achte also ab heute auf deine Gefühle und deine Gefühlshandtasche.

Achte darauf, dass niemand etwas hineinlegt, was du nicht möchtest.

Positive Emotionen sind natürlich jederzeit willkommen;-)

Da deine Gefühlshandtasche allerdings ohne Verschluss geliefert wurde (denn du sollst dich schließlich nicht vor der Außenwelt verschließen), ist es natürlich umso schwerer darauf zu achten, dass da nichts rein kommt, was da nicht rein soll.

Daher musst du umso aufmerksamer und achtsamer mit deiner Gefühlshandtasche umgehen.

Nicht, dass da irgendein ungefilterter Mist drin landet, den du dann am Ende mit dir herumschleppst.

 

Wie hat dir der Vergleich mit der Handtasche gefallen? Konntest du damit etwas anfangen?

Bist du dir immer bewusst welche äußeren Einflüsse auf dich einprasseln?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*